Ev. - Luth. Gemeinde  "Zum Heiligen Kreuz"

Nassauische Str. 17  10717 Berlin T 030 / 873 18 05   M 0152 / 389 32 717

In eigener Sache

Liebe Gemeinde,

ich  

hoffe,  

es  

geht  

Ihnen  

allen  

in  

diesen  

besonderen

Zeiten    

der    

Coronaviruspandemie    

gut    

und    

Sie

bleiben  

gesund.  

Wir  

sind  

dankbar,  

dass  

wir  

wieder

Gottesdienste  

feiern  

und  

auch  

singen  

dürfen,  

wenn

auch  

zeitlich  

eingeschränkt.  

Immer  

wieder  

werden

wir   

darüber   

informiert,   

wie   

leicht   

man   

sich   

oder

andere   

mit   

dem   

Virus   

infizieren   

kann.   

Steigende

Fallzahlen  

nicht  

nur  

bei  

uns,  

sondern  

weltweit,  

sind

höchst    

alarmierend.    

Deshalb    

setzen    

wir    

die

Infektions-      

und      

Hygieneschutzstandards      

des

Berliner Senates um und erfüllen sie.

Viele  

Menschen  

sind  

von  

dieser  

Pandemie  

schwer

getroffen,      

vor      

allem      

Kulturschaffende,      

wie

Musiker/innen  

und  

Künstler/innen.  

Einem

Aufruf  

und

einer  

Bitte  

des  

Senates  

folgend  

haben  

wir  

einigen

Chören     

unsere     

Kirche     

als     

Probenraum     

zur

Verfügung   

gestellt.   

Wir   

leisten   

damit   

hoffentlich

einen   

kleinen   

Beitrag   

zur   

Aufrechterhaltung   

der

Kulturszene  

im  

Allgemeinen  

und  

für  

Musiker/innen

im Besonderen.

Der   

Kirchenvorstand   

bedauert   

sehr,   

dass   

er   

in

diesem   

Jahr   

nicht   

zu   

einem   

Mitarbeiterdanktag

einladen  

konnte.  

Als  

zu  

hoch  

stufte  

er  

das  

Risiko

einer  

Infektion  

gerade  

im  

kulinarischen  

Bereich  

ein,

da  

wir  

keine  

Erfahrung  

haben,  

wie  

die  

Versorgung

von   

Gästen   

so   

gewährleistet   

werden   

kann,   

dass

eine        

Infektionskette        

ausgeschlossen        

ist.

Nichtsdestotrotz   

schätzt   

der   

Kirchenvorstand   

die

Mitarbeit   

aller   

Gemeindeglieder   

sehr   

und   

dankt

Ihnen   

allen   

sehr   

herzlich   

für   

Mitarbeit   

an   

vielen

Stellen.  

Wir  

hoffen  

sehr,  

dass  

wir  

im  

nächsten  

Jahr

wieder   

zu   

einem   

traditionellen   

Mitarbeiterdanktag

einladen können.

Die    

Coronapandemie    

verlangt    

uns    

auch    

auf

kirchlich-organisatorischer  

Ebene  

alles  

ab,  

seitdem

es   

für   

die   

Feier   

der   

Gottesdienste   

immer   

wieder

neue    

Vorschriften    

gibt.    

Im    

Hinblick    

auf    

die

anstehende  

Konfirmation  

am  

8.  

November  

müssen

wir  

besondere  

Vorkehrungen  

treffen.  

Bitte  

lesen  

Sie

dazu Seite 5.

Mitte    

Juli    

haben    

wir    

wieder    

mit    

dem

wöchentlichen  

Trödeltreff  

begonnen.  

Er  

wird

weiterhin   

gut   

angenommen,   

auch   

wenn   

wir

den  

Eindruck  

haben,  

dass  

viele  

Kund/innen

sich     

mit     

einem     

Besuch     

zurückhalten.

Dennoch  

konnten  

wir  

eine  

relative  

Normalität

herstellen.

Allen  

Mitarbeitenden,  

die  

am  

19.  

September

die    

Kirche    

und    

andere    

Räume    

unseres

großzügigen        

Gemeindezentrums        

einer

Grundreinigung    

unterzogen    

haben,    

einen

herzlichen  

Dank.  

Viele  

hatten  

so  

auch  

einmal

die   

Gelegenheit,   

Räume   

zu   

erkunden,   

in

denen  

sie  

bislang  

noch  

nicht  

waren.  

Vielleicht

etabliert     

sich     

solch     

ein     

gemeindlicher

Reinigungstag im Herbst als gute Tradition?

Am   

Heiligabend   

wollen   

wir   

in   

diesem   

Jahr

zwei        

Gottesdienste        

anbieten.        

Weil

dazwischen    

die    

Kirche    

wenigstens    

drei    

 

Stunden   

leer   

stehen   

und   

gelüftet   

werden

muss,  

setzen  

wir  

den  

einen  

so  

früh  

und  

den

anderen  

so  

spät  

wie  

möglich  

an:  

Bereits  

um

14.00  

Uhr  

laden  

wir  

zu  

einer  

Christvesper  

ein

und  

um  

18.00  

Uhr  

wieder.  

Für  

diese  

beiden

Gottesdienste  

müssen  

wir  

auf  

Anmeldungen

zurückgreifen.    

In    

der    

nächsten    

Ausgabe

erfahren   

Sie   

mehr   

darüber,   

wie   

das   

geht.

Bleiben Sie Gottes Gnade befohlen.

                

                           Ihr Edmund Hohls